Benutzer:
Passwort:

Aktuelles

Neudrossenfeld erhält Goldmedaille auf Bezirksebene

Die oberfränkische Beteiligungsquote war beim 25. Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft - Unser Dorf soll schöner werden“ wieder die höchste in ganz Bayern. Oberfranken stellte sich mit 116 Orten auf Landkreisebene dem Wettbewerb. 2013 war Neudrossenfeld als Kreissieger aus dem Wettbewerb hervorgegangen. Im Sommer 2014 fand nunmehr die Fortsetzung des Wettbewerbs auf Bezirksebene mit entsprechender Bewerbung und einem mehrstündigen Rundgang der Bewertungskommission statt, bei dem unser Ort vorgestellt wurde. Im Bezirkswettbewerb wurden nunmehr fünf Goldmedaillen vergeben, neben Döringstadt (Landkreis Lichtenfels), Lahm (Landkreis Coburg), Schönbrunn (Stadt Wunsiedel), Steppach (Landkreis Bamberg) auch an Neudrossenfeld, und es wurden neun Silber- bzw. fünf Bronzemedaillen verliehen. Regierungspräsident Wilhelm Wenning, Zweiter Bürgermeister der Stadt Kulmbach Stefan Schaffranek, Landrat Klaus Peter Söllner und Christine Bender vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Kitzingen, stellten die große Bedeutung des Wettbewerbs für die Region heraus und bedankten sich bei allen Teilnehmern für das herausragende Engagement, ihrem Durchhaltevermögen, ihrem Wissen und Können. Neudrossenfeld nimmt in der Folge im kommenden Jahr am Landeswettbewerb teil. Bürgermeister Harald Hübner bedankt sich bei allen Mitwirkenden in diesem Jahr und hofft auf rege Beteiligung der Bürger und Vereine auf Landesebene im Jahr 2015.








Lindenbaumuseum in Neudrossenfeld

„Geleitete Linden“ oder „Stufenlinden“ sind zu Bauwerken geformte Bäume, in denen getanzt oder gesellig gesessen und gefeiert wurde, unter denen aber auch Recht gesprochen wurde.

Das im September 2014 eröffnete Lindenbaumuseum in der Ortsmitte von Neudrossenfeld, eingebettet zwischen Schloss, Kirche und historischem Brauereigasthof, zeigt in einzigartiger Weise mit über 40 Exponaten einen Querschnitt durch alle Bauarten von Lindenbäumen im europäischen Raum.

Die Modelle – angefertigt nach exaktem Aufmaß noch existierender Stufenlinden - schufen Studenten des Architekturhistorikers Prof. Dr. Rainer Graefe, der als Professor an der Universität Innsbruck am Institut für Baugeschichte und Denkmalpflege lehrte. An Originalschauplätzen wurden diese Baum-Bauten vermessen und maßstabsgetreu nachgebildet.
Daneben informieren Bildtafeln, Fotos und Texte unterhaltsam und verständlich über Entstehung, Verbreitung und Umgang mit diesem Baum. Filme und Computeranimationen runden das Ausstellungsprogramm ab. Der Museumsrundgang endet mit dem Blick aus dem Ausstellungsraum auf die 350 Jahre alte, noch gut erhaltene Tanzlinde von Neudrossenfeld am Hang oberhalb des Maintals.
Prof. Dr. Gräfe selbst: „Diese Ausstellung ist weltweit einmalig, eigentlich unbezahlbar.“

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 11:00 bis 17:00 Uhr. Weitere Termine auf Anfrage.

Zugang über das Drossenfelder Bräuwerck, Marktplatz 2, 95512 Neudrossenfeld. Tel. 09203/9736515.

Weiterführende Informationen: Gemeinde Neudrossenfeld, Adam-Seiler-Str. 1, 95512 Neudrossenfeld; mail: Poststelle@neudrossenfeld.de



Lindenbaumuseum Neudrossenfeld
Lindenbaumuseum Neudrossenfeld


Drossenfelder Adventskonzert

Amt Sonntag, 21. Dezember 2014 um 17:00 Uhr in der Evang. Kirche Neudrossenfeld.

Veranstalter: Gesangverein Mainthal Neuenreuth

Der Eintritt ist frei.

Weihnachtskonzert REKKENZE BRASS am 14. Dezember 2014

REKKENZE BRASS Weihnachtskonzert am Sonntag, 14. Dezember 2014, 17:00 Uhr in der Kirche Neudrossenfeld

Eintrittspreis an der Abendkasse 15 Euro
Schüler / Studenten 12 Euro